Unterwelt der griechischen Mythologie

Fahrt über den Styx (Radierung von Gustave Doré von 1861)

Die Unterwelt der griechischen Mythologie kennt drei Namen, die zugleich auch die sie beherrschenden Götter benennen: Erebos, Orkus und Hades. Insbesondere bei Orkus und Hades ist die Bezeichnung für das Reich der Unterwelt älter als die Gottheiten.

Mit Hilfe des Fährmannes Charon, dem Empfang der Begräbnisriten und einer Geldmünze, dem sogenannten Obolus unter der Zunge, kann der Fluss Styx oder Acheron, der die Ober- von der Unterwelt trennt, überquert werden. Andere Flüsse, die das Totenreich umgeben, sind Kokytos, Pyriphlegethon, der Lethestrom und der vom Acheron gebildete Acherusische See.

Eine Kluft bildet den Eingang zum Totenreich. Sie befindet sich entweder am Ende der Welt am Ufer des Okeanos oder im Land der Kimmerier oder im Hain Persephones. Dort stürzen die schwarzen Fluten des Flammenflusses Pyriphlegethon und des Kokytos in die Tiefe. Kerberos, der dreiköpfige, schlangenhaarige Höllenhund, bewacht den Eingang zum Hades und sorgt dafür, dass kein Lebender die Unterwelt betritt und kein Toter sie verlässt.

In anderen Sprachen
Alemannisch: Hades
brezhoneg: Ifernioù
Cymraeg: Hades (isfyd)
français: Enfers grecs
Bahasa Indonesia: Dunia bawah Yunani
italiano: Ade (regno)
Plattdüütsch: Hades (Ünnerwelt)
português: Hades (reino)
română: Hades (loc)
srpskohrvatski / српскохрватски: Had (podzemni svijet)
Simple English: Greek underworld
српски / srpski: Хад (подземни свет)