Staatsverschuldung

Als Staatsverschuldung bezeichnet man die zusammengefassten Schulden eines Staates, also die Verbindlichkeiten des Staates gegenüber Dritten. Die Staatsverschuldung wird in der Regel brutto ausgewiesen, das heißt, die Verbindlichkeiten des Staates werden nicht mit seinem Staatsvermögen (oder Teilen hiervon) saldiert.

Nach Eurostat ist der öffentliche Schuldenstand im Vertrag von Maastricht definiert als nominaler Brutto-Gesamtschuldenstand des Staatssektors nach Konsolidierung, also Verrechnung von Forderungen und Verbindlichkeiten innerhalb des Staatssektors. Der Staatssektor umfasst Zentralstaat und Extrahaushalte, Länder, Gemeinden und Sozialversicherung. [1] [2] Für EU-Mitglieder (und hier insbesondere Mitglieder des Euro-Systems) gilt gemäß den Maastrichter Konvergenzkriterien, dass der öffentliche Schuldenstand im Verhältnis zum nominalen Bruttoinlandsprodukt (sog. Schuldenquote) einen Wert von 60 % nicht überschreiten soll.

In anderen Sprachen
العربية: دين عام
azərbaycanca: Dövlət borcu
български: Държавен дълг
català: Deute públic
čeština: Státní dluh
dansk: Statsgæld
Ελληνικά: Δημόσιο χρέος
Esperanto: Ŝtatŝuldo
español: Deuda pública
euskara: Zor publiko
فارسی: بدهی دولت
français: Dette publique
हिन्दी: राजकीय ऋण
hrvatski: Državni dug
Bahasa Indonesia: Utang negara
italiano: Debito pubblico
日本語: 公債
한국어: 국가채무
Bahasa Melayu: Hutang kerajaan
Nederlands: Overheidsschuld
norsk: Statsgjeld
srpskohrvatski / српскохрватски: Državni dug
svenska: Statsskuld
Türkçe: Devlet borcu
українська: Державний борг
Tiếng Việt: Nợ chính phủ
中文: 公债