Snake River

Snake River
Einzugsgebiet des Snake Rivers

Einzugsgebiet des Snake Rivers

Daten
Gewässerkennzahl1533479
LageWyoming, Idaho, Oregon, Washington (USA)
FlusssystemColumbia River
Abfluss überColumbia River → Pazifischer Ozean
QuelleYellowstone National Park, W
Quellhöhe2723 m
MündungW
Mündungshöhe104 m[1]
Höhenunterschied2619 m
Sohlgefälle

1,6 ‰

Länge1674 km
Einzugsgebiet41.700 km²
AbflussMQ
1614 m³/s

Linke NebenflüsseGros Ventre River, Salt River, Blackfoot River, Portneuf River, Raft River, Salmon Falls Creek, Bruneau River, Owyhee River, Malheur River, Powder River, Grande Ronde River
Rechte NebenflüsseHeart River, Henrys Fork, Malad River, Boise River, Payette River, Weiser River, Salmon River, Clearwater River, Palouse River
Durchflossene StauseenAmerican Falls Reservoir, Brownlee Reservoir, Hells Canyon Reservoir, Oxbow Reservoir
SchiffbarBis Lewiston
National Wild and Scenic River
Snake River an der Perrine Bridge in Twin Falls

Snake River an der Perrine Bridge in Twin Falls

Aussichtspunkt Oxbow Bend am Snake River im Grand-Teton-Nationalpark

Aussichtspunkt Oxbow Bend am Snake River im Grand-Teton-Nationalpark

Der Snake River ist ein 1674 km[2] langer Nebenfluss des Columbia Rivers im Nordwesten der Vereinigten Staaten.

Der Snake River hat seine Quelle an der kontinentalen Wasserscheide im Yellowstone-Nationalpark, fließt dann in Wyoming nach Süden durch den Grand-Teton-Nationalpark. Hinter dem Snake River Canyon biegt er nach Westen ab und erreicht die Snake River Plain, eine Ebene, die sich über rund 600 km bogenförmig durch das südliche Idaho zieht. Er fließt an den Städten Idaho Falls, Pocatello, Twin Falls und Boise vorbei und bildet mehrere Stauseen wie das American Falls Reservoir. Auf der Höhe von Twin Falls bildet der Snake River die 70 m hohen Shoshone Falls, auch Niagara of the west genannt. Dann strömt er weiter nach Norden und bildet einen Teil der Grenze zwischen Idaho und Oregon.

Südlich von Lewiston bildet der Snake River den Hells Canyon, der mit bis zu 2410 m Tiefe zu den tiefsten Schluchten der Welt zählt. Nach dem Zusammenfluss mit dem Clearwater River wird der Fluss im US-Bundesstaat Washington mehrfach zur Energieerzeugung aufgestaut und mündet schließlich bei Pasco in den Columbia River. Im Einzugsgebiet des Snake River liegen unter anderem die Owyhee-Talsperre, die Dworshak-Talsperre und der nach einem Dammbruch im Jahr 1976 nicht wieder aufgebaute Teton-Staudamm.

Früher wurde der Fluss unter anderem Shoshone River und auch Lewis River genannt, nachdem die Lewis-und-Clark-Expedition im Jahr 1805 einen Teil des Flusses erforscht hatte. Der Name Snake stammt möglicherweise von einem S-förmigen Handzeichen der Shoshone-Indianer, das einen schwimmenden Lachs symbolisierte.

Am Oberlauf des Flusses sind rund 670 km des Snake Rivers selbst und seiner Zuflüsse im Yellowstone- und Grand-Teton-Nationalpark als National Wild and Scenic River ausgewiesen,[3] im weiteren Verlauf haben noch einmal 107 km unterhalb des Hells Canyon Dam im Hells Canyon of the Snake River[4] denselben Status.

Weblinks

 Commons: Snake River – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
In anderen Sprachen
Afrikaans: Snakerivier
تۆرکجه: اسنیک چایی
беларуская: Снейк
български: Снейк Ривър
brezhoneg: Snake River
català: Riu Snake
čeština: Snake (řeka)
English: Snake River
Esperanto: Serpenta Rivero
español: Río Snake
euskara: Snake ibaia
فارسی: رود اسنیک
français: Snake (rivière)
hrvatski: Snake (rijeka)
Kreyòl ayisyen: Snake (rivyè)
italiano: Snake (fiume)
日本語: スネーク川
қазақша: Снейк өзені
한국어: 스네이크강
kurdî: Snake River
lietuvių: Gyvačių upė
Nederlands: Snake (rivier)
português: Rio Snake
română: Râul Snake
русский: Снейк
srpskohrvatski / српскохрватски: Snake (rijeka)
Simple English: Snake River
slovenščina: Snake River
српски / srpski: Снејк (река)
svenska: Snake River
Kiswahili: Mto Snake
українська: Снейк
Tiếng Việt: Sông Snake
中文: 斯内克河