Selbstbetrachtungen

Markomannenkriege: Mark Aurel begnadigt Germanenhäuptlinge
(Relief, Rom, Kapitolinische Museen)

Die Selbstbetrachtungen (altgriechisch Τὰ εἰς ἑαυτόν Ta eis heautón[1]) des römischen Kaisers Mark Aurel sind die letzte bedeutende Hinterlassenschaft aus der philosophischen Schule der jüngeren Stoa. Sie werden zur Weltliteratur gezählt. Entstanden sind sie am Ende von Mark Aurels Herrschaft in Feldlagern an der Nordgrenze des Römischen Reiches. In einer Vielzahl persönlicher Beobachtungen aphoristischen Zuschnitts entfaltet der Kaiser dabei sein Weltbild im Selbstdialog.

Maßgebliche Richtschnur für das eigene Denken und Handeln waren ihm die Einordnung in und die Übereinstimmung mit der „Allnatur“. Vernunftleitung und Gemeinwohlorientierung gehören zu den in zahlreichen Wendungen variierten Konstanten der Selbstbetrachtungen, zu denen Mark Aurel auch die Rückwirkungen seines Amtes auf die eigene Person antrieben: „Verkaisere nicht!“

Seit dem Erscheinen einer ersten gedruckten Ausgabe in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts haben Mark Aurel und sein Werk hohe Wertschätzung und Vorbildcharakter erlangt. Allein in Deutschland reicht die Anhängerschaft des Verfassers der Selbstbetrachtungen unter den Herrschenden bzw. Regierungsverantwortlichen von Friedrich II. bis zu Helmut Schmidt.

In anderen Sprachen
العربية: التأملات
български: Към себе си
català: Meditacions
English: Meditations
español: Meditaciones
eesti: Iseendale
فارسی: تأملات
suomi: Itselleni
עברית: רעיונות
Kreyòl ayisyen: Meditations
日本語: 自省録
한국어: 명상록
македонски: За самиот себе
Nederlands: Ta eis heauton
português: Meditações
русский: К самому себе
srpskohrvatski / српскохрватски: Meditacije
中文: 沉思录