Schmelzenthalpie

Die Schmelzenthalpie (engl. enthalpy of fusion, veraltet auch Schmelzwärme oder Schmelzenergie, wobei letzter Begriff genaugenommen etwas anderes bedeutet, s. u.) bezeichnet die Energiemenge, die benötigt wird, um eine Stoffprobe an ihrem Schmelzpunkt bei konstantem Druck (isobar) zu schmelzen, also vom festen in den flüssigen Aggregatzustand zu überführen.

Die zugeführte Energie wird dazu aufgewendet, anziehende intramolekulare Kräfte zwischen den Teilchen (Atome, Moleküle oder Ionen) der Probe zu überwinden, sodass beim Schmelzen die Geschwindigkeit der Teilchen und damit die Temperatur des Stoffes nicht ansteigen (unendliche Wärmekapazität).

Die Schmelzenthalpie eines Stoffes weist den gleichen Betrag auf wie die Erstarrungsenthalpie, die bei seiner Kristallisation frei wird. Um zu kennzeichnen, dass die Probe (das System) beim Schmelzen Energie aufnimmt und beim Erstarren abgibt/verliert, weist die Schmelzenthalpie ein positives und die Erstarrungsenthalpie ein negatives Vorzeichen auf:

In anderen Sprachen
Afrikaans: Smeltingswarmte
magyar: Olvadáshő
interlingua: Enthalpia de fusion
日本語: 融解熱
la .lojban.: manri dujbi'o nejni
한국어: 융해열
lietuvių: Lydymosi šiluma
Bahasa Melayu: Entalpi pelakuran
Nederlands: Smeltwarmte
norsk nynorsk: Smeltevarme
português: Calor de fusão
srpskohrvatski / српскохрватски: Toplota topljenja
Simple English: Enthalpy of fusion
slovenščina: Talilna toplota
српски / srpski: Топлота топљења
svenska: Smältvärme
українська: Теплота плавлення
oʻzbekcha/ўзбекча: Solishtirma erish issiqligi
Tiếng Việt: Nhiệt nóng chảy
中文: 熔化热