Republik

Eine Republik (von lateinisch res publica, wörtlich „öffentliche Sache“, speziell „Gemeinwesen“, „ Staat“) ist nach allgemeinem Verständnis eine „Staatsform, bei der die Regierenden für eine bestimmte Zeit vom Volk oder von Repräsentanten des Volkes gewählt werden“, [1] in der das Staatsvolk „höchste Gewalt des Staates und oberste Quelle der Legitimität ist“. [2] Dieses Verständnis kombiniert Bedeutungsmerkmale der Demokratie und der Volkssouveränität, wobei eine Unterscheidung nach westlich liberalem oder kommunistischem Verständnis ( Volksrepublik) nicht begriffsnotwendig ist, da beide Auffassungen in Rousseaus Begriff des allgemeinen Volkswillens wurzeln. [3]

Für die Zeit seit dem 20. Jahrhundert stellt Wolfgang Mager eine Sinnentleerung und inflationäre Verwendung des Wortes fest. [4] Der Begriff Demokratie bestimmte und ersetzte den Begriff der Republik, wobei die Unterschiede der Bedeutungen, „vom Volk gewählte Regierung“ (Demokratie) und „dem Gemeinwohl dienende Politik“ (Republik), verwischt wurden, wie Hans Buchheim herausgearbeitet hat. [5]

Einzelne Staatsrechtler wie Rolf Gröschner haben versucht, den ursprünglichen Sinn des Republikbegriffs in seiner grundsätzlichen Bedeutung für Staat und Politik wiederzugewinnen. In diesem Sinne muss der Legitimierung der Regierung durch die Volkswahl auch die Verpflichtung der Gewählten auf das Volkswohl entsprechen. Das demokratische Prinzip braucht also notwendig die Ergänzung durch das republikanische Prinzip, da die demokratische Wahl alleine noch keine am Volkswohl orientierte Politik garantiert. [6] [7]

In der Bedeutungsgeschichte entsprechend der Darstellung Wolfgang Magers in den Geschichtlichen Grundbegriffen lassen sich verschiedene antike, mittelalterliche und neuzeitliche Begriffsbildungen unterscheiden. War für Cicero eine Republik Sache von Volk und Senat, so im Kaiserreich Sache des Kaisers als Amtsträger, der das Volk vertrat, und seines Staatsapparats im Dienst am öffentlichen Wohl. [4]

Von den Karolingern als personale Königsherrschaft über das Volk wieder aufgenommen, wandelte sich der Begriff zur Bezeichnung von Körperschaften, wobei auch die Christenheit oder eine Universität als res publica verstanden werden konnten. Man unterschied dabei res publica in drei Bedeutungen: als Bezeichnung der römischen Verfassung, als Körperschaft und als Gemeinwesen. [4]

Mit der spätmittelalterlichen Aristotelesrezeption wurde der Republikbegriff durch den Souveränitätsgedanken, der die Unterscheidung von Souverän und Untertan mit sich brachte, entscheidend umgestaltet: Republik wurde nun zur politischen Organisation der Gesellschaft (civitas, societas civilis) durch eine souveräne Regierung und damit fast gleichbedeutend mit dem modernen Begriff des Staates. „Unter dem Staat (république) versteht man die am Recht orientierte, souveräne Regierungsgewalt über eine Vielzahl von Haushaltungen und das, was ihnen gemeinsam ist“ (Jean Bodin). [8] In diesem durch Bodin fixierten Sinne entspricht Republik dem Begriff Gemeinwesen (commonwealth, communauté), das am Gemeinwohl (common good, bien commun) orientiert ist. Bis zum 17. Jahrhundert wurde Republik in diesem breiteren Sinn gebraucht und umfasste auch aristokratische Staaten, Oligarchien und Monarchien. [4]

Während des 17. und 18. Jahrhunderts verschob sich die Bedeutung des Begriffs, um eine Distanz zu den absolutistischen Herrschaftsformen auszudrücken. Der positiv besetzte Begriff der Republik schied damit die Begriffselemente aus, die als inakzeptabel angesehen wurden: Republik sollte nur eine Form der Regierung heißen, deren Führer entsprechend den Regeln einer Verfassung bestimmt wird, anstatt sein Amt als Mitglied einer Dynastie zu erben. [9]

In der Zeit der Restauration konnte aber beispielsweise in den frühromantischen Schriften Friedrich Schlegels, der sich an Gegenbildern zum Politikverständnis der französischen Revolution orientierte, der Republikanismus wieder im Sinne der Orientierung der Politik am Gemeinwohl als mit einer Monarchie vereinbar betrachtet werden. [10]

In der Lehre der Staatsformen versteht man heute meist Republik als das Gegenmodell zur Monarchie, als die Staatsform, in der es keinen König gibt. [11] In der Fachliteratur findet man aber Differenzierungen, die auch die englische Monarchie und autokratische Formen der Herrschaft als Republik zu klassifizieren erlauben. [12] [13] Die Verengung geht auf den deutschen Vormärz zurück, als radikale Republikaner von der Abschaffung der Monarchie die Lösung aller Probleme erwarteten.

In anderen Sprachen
адыгабзэ: Республик
Afrikaans: Republiek
Alemannisch: Republik
aragonés: Republica
Ænglisc: Cynewīse
العربية: جمهورية
ܐܪܡܝܐ: ܩܘܛܢܝܘܬܐ
مصرى: جمهوريه
asturianu: República
azərbaycanca: Respublika
تۆرکجه: جومهوریت
башҡортса: Республика
Boarisch: Republik
žemaitėška: Respoblėka
беларуская: Рэспубліка
беларуская (тарашкевіца)‎: Рэспубліка
български: Република
भोजपुरी: रिपब्लिक
brezhoneg: Republik
bosanski: Republika
català: República
Cebuano: Republika
کوردی: کۆمار
qırımtatarca: Cumhuriyet
čeština: Republika
Чӑвашла: Республика
Cymraeg: Gweriniaeth
dansk: Republik
Zazaki: Cumhuriyet
डोटेली: गणतन्त्र
emiliàn e rumagnòl: Repùblica
English: Republic
Esperanto: Respubliko
español: República
eesti: Vabariik
euskara: Errepublika
فارسی: جمهوری
Fulfulde: Ndenndaandi
suomi: Tasavalta
føroyskt: Forsetaskipan
français: République
furlan: Republiche
Frysk: Republyk
Gaeilge: Poblacht
galego: República
Avañe'ẽ: Tavakuairetã
Gaelg: Pobblaght
客家語/Hak-kâ-ngî: Khiung-fò-koet
עברית: רפובליקה
हिन्दी: गणराज्य
Fiji Hindi: Ganrajya
hrvatski: Republika
hornjoserbsce: Republika
Kreyòl ayisyen: Repiblik
interlingua: Republica
Bahasa Indonesia: Republik
Ilokano: Republika
íslenska: Lýðveldi
italiano: Repubblica
日本語: 共和制
Basa Jawa: Républik
ქართული: რესპუბლიკა
Адыгэбзэ: Республикэ
қазақша: Республика
ಕನ್ನಡ: ಗಣರಾಜ್ಯ
한국어: 공화제
къарачай-малкъар: Республика
Kurdî: Komar
Кыргызча: Республика
Latina: Res publica
Ladino: Repuvlika
Lëtzebuergesch: Republik
Limburgs: Rippebliek
lumbaart: Republega
lingála: Republíki
lietuvių: Respublika
latviešu: Republika
Malagasy: Repoblika
олык марий: Республик
македонски: Република
മലയാളം: ഗണതന്ത്രം
молдовеняскэ: Републикэ
Bahasa Melayu: Republik
Mirandés: República
မြန်မာဘာသာ: သမ္မတနိုင်ငံ
مازِرونی: جمهوری
Napulitano: Repubbreca
Plattdüütsch: Republiek
Nedersaksies: Rippebliek
नेपाली: गणतन्त्र
नेपाल भाषा: गणतन्त्र
Nederlands: Republiek
norsk nynorsk: Republikk
norsk: Republikk
Nouormand: Républyique
occitan: Republica
ਪੰਜਾਬੀ: ਗਣਰਾਜ
polski: Republika
Piemontèis: Repùblica
پنجابی: ریپبلک
português: República
Runa Simi: Ripuwlika
rumantsch: Republica
română: Republică
русский: Республика
русиньскый: Републіка
саха тыла: Өрөспүүбүлүкэ
sicilianu: Ripùbbrica
Scots: Republic
srpskohrvatski / српскохрватски: Republika
Simple English: Republic
slovenčina: Republika
slovenščina: Republika
Soomaaliga: Jamhuriyadda
shqip: Republika
српски / srpski: Република
Seeltersk: Republik
Basa Sunda: Républik
svenska: Republik
Kiswahili: Jamhuri
ślůnski: Republika
தமிழ்: குடியரசு
Tagalog: Republika
Türkçe: Cumhuriyet
татарча/tatarça: Җөмһүрият
українська: Республіка
اردو: جمہوریہ
oʻzbekcha/ўзбекча: Respublika
vèneto: Republica
Tiếng Việt: Cộng hòa
West-Vlams: Republiek
Volapük: Repüblikän
Winaray: Republika
isiXhosa: I-Republic
მარგალური: რესპუბლიკა
ייִדיש: רעפובליק
中文: 共和制
文言: 共和
Bân-lâm-gú: Kiōng-hô-kok
粵語: 共和制