Neumond

Mondphasen: in der Astronomie üblicher Zählbeginn bei Neumond (= 1) (Sonnenlicht von rechts)
Mondphasen als Lichtgestalten

Der Begriff Neumond (lat. Interlunium), in der Schweiz auch Leermond, bezeichnet die mit bloßem Auge nicht erkennbare Lichtgestalt (Mondphase) des Mondes, wenn sich dieser zwischen Erde und Sonne, das heißt in Konjunktion mit der Sonne befindet. Während dieser Konstellation sieht man von der Erde aus nur die Nachtseite des Mondes. Erst nach etwa 35 Stunden wird der äußerste rechte Rand (linke Rand, wenn von der südlichen Erdhälfte aus beobachtet) wieder vom direkten Sonnenlicht erhellt. Diese Mondphase ist das Neulicht. Die Phase vorher heißt Neumond, weil sich der Mond in ihr scheinbar „erneuert“. Die letzte sichtbare Phase vor dem Neumond heißt Altlicht.Der zweite Neumond in einem Monat und der dritte Neumond einer Jahreszeit mit vier Neumonden wird als Black Moon bezeichnet.

Die der Erde zugewandte Seite des Mondes erhält zwar immer etwas von der Erde reflektiertes Sonnenlicht (Erdschein), das aber bei Neumond vom in der Erdatmosphäre gestreuten Sonnenlicht überstrahlt wird, so dass der Mond mit bloßem Auge nicht erkannt werden kann. Am Nachthimmel ist der Neumond prinzipiell nicht zu sehen, da er sich zusammen mit der Sonne unterhalb des Horizonts befindet.

Eine genauere, zeitliche Definition lautet:

„Neumond ist der Zeitpunkt, zu dem die geozentrische ekliptikale Länge des Mondes und die geozentrische ekliptikale Länge der Sonne gleich sind.“

Dabei heißt geozentrisch: von einem hypothetischen Beobachter im Erdmittelpunkt aus gesehen. Die Definition ist somit unabhängig vom Standort eines realen Beobachters; Neumond findet weltweit zum selben Zeitpunkt statt (der aber in verschiedenen Zeitzonen verschiedenen Ortszeiten entspricht).

Der Zeitraum zwischen zwei Neumonden ist im Mittel 29,53 Tage und damit deutlich länger als ein Umlauf des Mondes um die Erde, der 27,3 Tage dauert. Das ist so, weil Erde und Mond sich gemeinsam um die Sonne bewegen, wodurch sich die Position der Sonne vor dem Sternenhintergrund ändert. Wenn der Mond einen Umlauf um die Erde vollendet hat, befindet sich die Sonne bereits vor einer anderen Stelle des Sternenhintergrundes. Da Neumond erst eintritt, sobald der Mond sich wieder auf der ekliptikalen Länge der Sonne befindet, muss sich der Mond bis zum nächsten Neumond entsprechend zusätzlich weiter um die Erde bewegen.[1] (Vergleiche: Synodische Periode und Siderische Periode)

Das astronomische Symbol für Neumond ist ein ausgefüllter Kreis: Disc Plain black.svg

In anderen Sprachen
العربية: محاق
беларуская: Маладзік
български: Новолуние
বাংলা: অমাবস্যা
català: Lluna nova
čeština: Nov
kaszëbsczi: Nów
dansk: Nymåne
English: New moon
Esperanto: Novluno
español: Luna nueva
estremeñu: Novicionis
فارسی: ماه نو
suomi: Uusikuu
français: Nouvelle lune
Nordfriisk: Neimuun
Frysk: Nijmoanne
Bahasa Indonesia: Bulan baru
italiano: Novilunio
日本語:
한국어: 신월
Ripoarisch: Neumond
Lëtzebuergesch: Neimound
lietuvių: Jaunatis
македонски: Млада месечина
മലയാളം: അമാവാസി
Bahasa Melayu: Anak bulan
Plattdüütsch: Neemaand
नेपाली: औंसी
Nederlands: Nieuwe maan
norsk nynorsk: Lunasjon
norsk: Nymåne
occitan: Luna novèla
polski: Nów
português: Lua nova
Runa Simi: Killa wañuy
română: Lună nouă
русский: Новолуние
Scots: New muin
slovenčina: Nov (fáza Mesiaca)
svenska: Nymåne
Kiswahili: Mwezi mwandamo
தமிழ்: அமைவாதை
Tagalog: Bagong buwan
Türkçe: Yeni ay
українська: Молодик
oʻzbekcha/ўзбекча: Yangi oy
walon: Tinre lune
中文: 新月
粵語: