Goten

Gotische Adlerfibel

Die Goten waren ein ostgermanisches Volk, das seit dem 3. Jahrhundert mehrfach in militärische Konflikte mit den Römern verwickelt war. Während der spätantiken Völkerwanderungszeit bildeten zunächst die West- und dann auch die Ostgoten eigene Reiche auf dem Boden des Imperium Romanum, die 711 und 553 untergingen.

Umstritten ist der Ursprung der Goten. Zur Zeitenwende siedelte im Bereich der Weichselmündung ein Volk, das antiken Autoren wie Tacitus unter dem Namen Gotonen (Gutonen; gotisch Gutans) bekannt war. Der Name wird oft vom gotischen Wort giutan („gießen“) oder gutans („gegossen“) abgeleitet und als „Ausgießer“ gedeutet. Ob diese Völker die Vorfahren der späteren Goten waren, wie früher angenommen wurde, ist umstritten. Nach Berichten von Jordanes stammten die Goten ursprünglich aus Skandinavien, doch stellt dies nach Ansicht der meisten Historiker eine Fiktion dar, die der Prestigeerhöhung der Goten diente.

Mit dem Ausgangspunkt, dass die Gutonen die Vorfahren der Goten waren, wird die Annahme gestützt, dass in der zweiten Hälfte des 2. Jahrhunderts ein Teil des Volkes nach Südosten zum Schwarzen Meer zog. Andere Forscher vertreten hingegen die Ansicht, dass die Goten erst im Schwarzmeerraum und damit im Vorfeld der römischen Grenze als eigene Völkerschaft entstanden seien (siehe Ethnogenese). Nach ersten Auseinandersetzungen mit dem Römischen Reich in Südosteuropa um die Mitte des 3. Jahrhunderts kam es am Ende des 3. Jahrhunderts zur Spaltung in eine östliche (Greutungen) und eine westliche Gruppe (Terwingen), aus denen sich später – vereinfachend gesagt – die Ostgoten (Ostrogothi) und die Westgoten (Visigothi) entwickelten.

Die Greutungen oder Ostgoten wurden um 375 von den Hunnen unterworfen. Nach deren Niedergang wurden sie zunächst römische foederati (Verbündete), eroberten aber 488 unter Theoderich Italien, formal im Auftrag Ostroms. Nach Theoderichs Tod zerfiel das Ostgotenreich um 550 unter dem Ansturm der oströmischen Truppen Kaiser Justinians. Die Terwingen (die späteren Westgoten) schlugen im Jahre 378 das oströmische Heer unter Kaiser Valens in der Schlacht von Adrianopel vernichtend. Sie wurden 382 römische foederati und gründeten Anfang des 5. Jahrhunderts ein Reich in Gallien, das von den Franken nach Hispanien verdrängt wurde. Das Westgotenreich unterlag 711 den muslimischen Mauren.

In anderen Sprachen
Afrikaans: Gote
Alemannisch: Goten
aragonés: Godos
Ænglisc: Gotan
العربية: قوط
مصرى: جوث
asturianu: Pueblu godu
azərbaycanca: Qotlar
Boarisch: Gotn
беларуская: Готы
беларуская (тарашкевіца)‎: Готы
български: Готи
brezhoneg: Goted
bosanski: Goti
català: Gots
čeština: Gótové
Чӑвашла: Готсем
Cymraeg: Gothiaid
dansk: Gotere
Ελληνικά: Γότθοι
English: Goths
Esperanto: Gotoj
español: Pueblo godo
eesti: Goodid
euskara: Godo
فارسی: گوت‌ها
suomi: Gootit
français: Goths
Frysk: Goaten
Gaeilge: Goit
galego: Godos
𐌲𐌿𐍄𐌹𐍃𐌺: 𐌲𐌿𐍄𐌰𐌽𐍃
עברית: גותים
हिन्दी: गोथ
hrvatski: Goti
magyar: Gótok
Հայերեն: Գոթեր
Bahasa Indonesia: Goth
íslenska: Gotar
italiano: Goti
日本語: ゴート族
ქართული: გუთები
한국어: 고트인
kurdî: Got
Latina: Gothi
Lingua Franca Nova: Goto
lumbaart: Goti
lietuvių: Gotai
latviešu: Goti
македонски: Готи
മലയാളം: ഗോത്ത്
монгол: Гот
မြန်မာဘာသာ: ဂေါ့သလူမျိုး
Plattdüütsch: Goten
Nedersaksies: Goten
Nederlands: Goten
norsk nynorsk: Gotarar
norsk: Gotere
polski: Goci
Piemontèis: Gòt
português: Godos
română: Goți
русский: Готы
sicilianu: Goti
Scots: Goths
srpskohrvatski / српскохрватски: Goti
Simple English: Goths
slovenčina: Góti
slovenščina: Goti
shqip: Gotët
српски / srpski: Готи
svenska: Goter
Türkçe: Gotlar
татарча/tatarça: Готлар
українська: Готи
oʻzbekcha/ўзбекча: Gotlar
Tiếng Việt: Goth
中文: 哥特人
Bân-lâm-gú: Goth lâng
粵語: 哥德人