Formelzeichen

DIN 1304 Teil 1–8
TitelFormelzeichen
RegeltFormelzeichen, Formelsatz
1:1994 Allgemeine Formelzeichen
2:1989 Meteorologie und Geophysik
3:2006 Erzeugung, den Transport und die Verteilung elektrischer Energie
5:1989 Strömungsmechanik
6:1992 elektrische Nachrichtentechnik
7:1991 elektrische Maschinen
8:1994 Stromrichter mit Halbleiterbauelementen
Erscheinungsjahrab 1989

Formelzeichen (auch: Größensymbole) werden zur Bezeichnung physikalischer Größen verwendet. Gemäß DIN 1304 („Formelzeichen“) und ISO/IEC 80000 („Größen und Einheiten“) besteht ein Formelzeichen aus einem Grundzeichen und bei Bedarf aus Nebenzeichen, z. B. Indizes. Grundzeichen sind lateinische und griechische Groß- und Kleinbuchstaben. Nebenzeichen sind Buchstaben, Ziffern oder Sonderzeichen (z. B. *, ’, ~, ^). Grundzeichen aus mehreren Buchstaben sind nicht zugelassen, außer bei Kenngrößen (dimensionslose Kennzahlen) wie z. B. der Reynolds-Zahl .

Die Formelzeichen lehnen sich gelegentlich an englische oder lateinische Fachbegriffe an. Beispielsweise wird eine Kraft häufig mit dem Formelzeichen bezeichnet, das sich vom englischen force oder dem lateinischen fortitudo ableitet.

Im Druck sind nach DIN 1304 und DIN 1313 („Größen“) die Grundzeichen kursiv zu setzen. DIN 1338 („Formelschreibweise und Schriftsatz“) empfiehlt eine Schriftart mit Serifen. Eine solche Schrift beugt beispielsweise der Verwechslung des großen I () mit dem kleinen l () vor.

In anderen Sprachen
Alemannisch: Formelzeichen
Plattdüütsch: Formelteken
shqip: Simbol