Endogamie

Endogamie (altgriechisch ἔνδον éndon, deutsch ‚innen‘ und gámos, deutsch ‚Hochzeit‘: „Innenheirat“) bezeichnet in der Ethnosoziologie eine Heiratsordnung, die Eheschließungen innerhalb der eigenen sozialen Gruppe, Gemeinschaft oder sozialen Kategorie bevorzugt oder vorschreibt; der Partner soll beispielsweise derselben Abstammungs- oder Volksgruppe, Glaubensgemeinschaft oder sozialen Schicht angehören.[1] Das Gegenteil ist die Exogamie, bei der außerhalb der eigenen Gemeinschaft geheiratet wird oder werden soll, beispielsweise in Gesellschaften mit einem zweiteiligen Moiety-System. Beide Regeln gründen auf jeweiligen moralischen, religiösen oder rechtlichen Vorstellungen von der eigenen und der anderen Gruppenzugehörigkeit und welchen Gruppen heiratsfähige Personen angehören.

Wie alle Heiratsregeln kann Endogamie als Sollerwartung (präferenziell) oder als vorgeschriebene Norm (präskriptiv) wirken. Bei einem strikten Endogamiegebot werden Heiraten außerhalb der eigenen örtlichen, wirtschaftlichen, politischen, religiösen oder ethnischen Gemeinschaft nicht geduldet und unter Umständen mit dem Ausschluss aus der Gruppe bestraft. Solche Heiratsverbote müssen sich aber nicht auf Sexualkontakte von unverheirateten Mitgliedern mit Angehörigen anderer Gruppen beziehen.[2] Eine eigene Form der Endogamie bildet die Isogamie als bevorzugte Heiratsverbindung von Partnern mit gleichem sozialen Status, also innerhalb derselben Schicht, Klasse oder Kaste.

Endogame Heiratsregeln finden sich weltweit bei vielen Einwanderergruppen, die nur untereinander heiraten, sowie bei vielen Ethnien und indigenen Völkern in Form von Kreuzcousinen- oder Parallelcousinenheiraten (siehe die Bintʿamm-Ehe).[1] Zusammen mit endogamen Bestimmungen existieren meist gleichzeitig (untergeordnete) exogame Heiratsregeln, die sich oft auf eine gemeinsame Abstammung beziehen: Während der Ehepartner aus der gleichen sozialen Gruppierung kommen soll, darf er aber grundsätzlich nicht zur selben Untergruppe gehören, beispielsweise soll er der eigenen Religion, aber nicht dem eigenen Clan angehören.[3][4][5]

In anderen Sprachen
العربية: زواج الأقارب
azərbaycanca: Endoqamiya
Bikol Central: Endogamiya
беларуская: Эндагамія
català: Endogàmia
čeština: Endogamie
dansk: Endogami
English: Endogamy
Esperanto: Endogamio
español: Endogamia
eesti: Endogaamia
euskara: Endogamia
suomi: Endogamia
français: Endogamie
עברית: אנדוגמיה
hrvatski: Endogamija
magyar: Endogámia
Bahasa Indonesia: Endogami
italiano: Endogamia
日本語: 族内婚
Nederlands: Endogamie
ਪੰਜਾਬੀ: ਅੰਤਰ ਵਿਆਹ
polski: Endogamia
português: Endogamia
română: Endogamie
русский: Эндогамия
srpskohrvatski / српскохрватски: Endogamija
Simple English: Endogamy
српски / srpski: Ендогамија
svenska: Endogami
தமிழ்: அகமணம்
українська: Ендогамія
中文: 內婚制