Demokratische Republik Kongo

République Démocratique du Congo (Französisch)
Republiki ya Kongó Demokratiki (Kikongo)
Ditunga dia Kongu wa Mungalaata (Tschiluba)
Republika ya Kongo ya Dimokalasi (Lingála)
Jamhuri ya Kidemokrasia ya Kongo (Swahili)
Demokratische Republik Kongo
Flagge der Demokratischen Republik Kongo
Wappen der Demokratischen Republik Kongo
FlaggeWappen
Wahlspruch: « Paix, Justice, Travail »
französisch für „Friede, Gerechtigkeit, Arbeit“
AmtsspracheFranzösisch
daneben Kikongo, Lingála, Swahili und Tschiluba als Nationalsprachen
HauptstadtKinshasa
StaatsformRepublik
RegierungssystemSemipräsidentielles Regierungssystem
StaatsoberhauptPräsident
Joseph Kabila
RegierungschefPremierminister
Bruno Tshibala
Fläche2.344.858[1] km²
Einwohnerzahl81.331.050[1] (2016; Schätzung)
Bevölkerungsdichte34 Einwohner pro km²
Bevölkerungs­entwicklung +2,77 %[2] pro Jahr
Bruttoinlandsprodukt
  • Total (Nominal)
  • Total (KKP)
  • BIP/Einw. (Nominal)
  • BIP/Einw. (KKP)
2016[3]
Index der menschlichen Entwicklung0,435 (176.) (2016)[4]
WährungKongo-Franc (CDF)
Unabhängigkeit30. Juni 1960[1] (von Belgien)
NationalhymneDebout Congolais
Nationalfeiertag30. Juni (Unabhängigkeitstag)[1]
ZeitzoneUTC+1
UTC+2
Kfz-KennzeichenCGO[5]
ISO 3166CD, COD, 180[6]
Internet-TLD.cd[1]
Telefonvorwahl+243[1]
ÄgyptenTunesienLibyenAlgerienMarokkoMauretanienSenegalGambiaGuinea-BissauGuineaSierra LeoneLiberiaElfenbeinküsteGhanaTogoBeninNigeriaÄquatorialguineaKamerunGabunRepublik KongoAngolaDemokratische Republik KongoNamibiaSüdafrikaLesothoSwasilandMosambikTansaniaKeniaSomaliaDschibutiEritreaSudanRuandaUgandaBurundiSambiaMalawiSimbabweBotswanaÄthiopienSüdsudanZentralafrikanische RepublikTschadNigerMaliBurkina FasoJemenOmanVereinigte Arabische EmirateSaudi-ArabienIrakIranKuwaitKatarBahrainIsraelSyrienLibanonJordanienZypernTürkeiAfghanistanTurkmenistanPakistanGriechenlandItalienMaltaFrankreichPortugalMadeiraSpanienKanarenKap VerdeMauritiusRéunionMayotteKomorenSeychellenÎles ÉparsesMadagaskarSão Tomé und PríncipeSri LankaIndienIndonesienBangladeschVolksrepublik ChinaNepalBhutanMyanmarAntarktikaSüdgeorgien (Vereinigtes Königreich)ParaguayUruguayArgentinienBolivienBrasilienFrankreich (Französisch-Guayana)SurinameGuyanaKolumbienKanadaDänemark (Grönland)IslandMongoleiNorwegenSchwedenFinnlandIrlandVereinigtes KönigreichNiederlandeBarbadosBelgienDänemarkSchweizÖsterreichDeutschlandSlowenienKroatienTschechische RepublikSlowakeiUngarnPolenRusslandLitauenLettlandEstlandWeißrusslandMoldauUkraineMazedonienAlbanienMontenegroBosnien und HerzegowinaSerbienBulgarienRumänienGeorgienAserbaidschanArmenienKasachstanUsbekistanTadschikistanKirgisistanRusslandDemocratic Republic of the Congo on the globe (Africa centered).svg
Über dieses Bild

Die Demokratische Republik Kongo (deutsch [ˈkʰɔŋgo], französisch [kɔ̃ˈgo], abgekürzt DR Kongo), von 1971 bis 1997 Zaire (frz. Zaïre), auch bekannt als Kongo-Kinshasa oder einfach der Kongo, ist eine Republik in Zentralafrika. Sie grenzt (von Norden im Uhrzeigersinn) an die Zentralafrikanische Republik, den Südsudan, Uganda, Ruanda, Burundi, Tansania, Sambia, Angola, den Atlantik und die Republik Kongo. Die DR Kongo ist an Fläche der (hinter Algerien) zweitgrößte und an Bevölkerung der viertgrößte Staat Afrikas. Das Land wird vom Äquator durchzogen; es herrscht ein tropisches Klima. Große Teile des Staatsgebietes sind von tropischem Regenwald bedeckt.

Die etwa 80 Millionen Einwohner lassen sich in mehr als 200 Ethnien einteilen. Es existiert eine große Sprachvielfalt, die Verkehrssprache ist Französisch. Etwa die Hälfte der Einwohner bekennt sich zur katholischen Kirche, die andere Hälfte verteilt sich auf Kimbanguisten, andere christliche Kirchen, traditionelle Religionen und den Islam. Die Hauptstadt Kinshasa gilt mit über 11 Millionen Einwohnern als drittgrößte Stadt Afrikas, Städte mit über einer Million Einwohnern sind Lubumbashi, Mbuji-Mayi, Mbandaka, Kananga und Kisangani.

Das Gebiet des heutigen Staates kam 1885 unter belgische Kolonialherrschaft. Die Herrschaft des belgischen Königs Leopold II. gilt als eines der grausamsten Kolonialregime. Nach der Unabhängigkeit 1960 wurde das Land nach mehrjährigen innenpolitischen Konflikten 32 Jahre lang von Mobutu Sese Seko diktatorisch regiert. 1997 wurde Mobutu von dem Rebellenchef Laurent-Désiré Kabila gestürzt. Auf den Machtwechsel folgte ein weiterer Bürgerkrieg, der aufgrund der Verwicklung zahlreicher afrikanischer Staaten als Afrikanischer Weltkrieg bekannt wurde. 2002 wurde ein Friedensabkommen unterzeichnet, im Osten des Landes finden aber bis heute weiterhin Kämpfe statt. Erstmals seit 1965 fanden 2006 freie Wahlen statt. Beim Demokratieindex von 2017 nimmt das Land jedoch nur Platz 163 von 167 ein.

Trotz seines Rohstoffreichtums zählt der Staat, bedingt durch jahrzehntelange Ausbeutung, Korruption, jahrelange Kriege und ständige Bevölkerungszunahme heute zu den ärmsten Ländern der Welt. In der Reihung gemäß dem Index der menschlichen Entwicklung der Vereinten Nationen nahm die Demokratische Republik Kongo im Jahr 2013 den vorletzten Platz ein, verbesserte ihren Indexwert jedoch seither.[7]

Inhaltsverzeichnis

In anderen Sprachen
беларуская (тарашкевіца)‎: Дэмакратычная Рэспубліка Конга
বিষ্ণুপ্রিয়া মণিপুরী: গনতান্ত্রিক কঙ্গো প্রজাতন্ত্র
Chavacano de Zamboanga: República Democrática del Congo
qırımtatarca: Kongo (Kinşasa)
Thuɔŋjäŋ: Miir Pan Koŋgo
客家語/Hak-kâ-ngî: Congo Mìn-chú Khiung-fò-koet
Kreyòl ayisyen: Kongo (Kinchasa)
Bahasa Indonesia: Republik Demokratik Kongo
ГӀалгӀай: Конго
íslenska: Austur-Kongó
Kabɩyɛ: Kɔŋgo Kinsasa
Lingua Franca Nova: Republica Democrata de Congo
Baso Minangkabau: Republik Demokratik Kongo
مازِرونی: زئیر
Dorerin Naoero: Ripubrikit Engame Kongo
Nederlands: Congo-Kinshasa
संस्कृतम्: कांगो गणराज्यम्
srpskohrvatski / српскохрватски: Demokratska Republika Kongo
slovenščina: Vzhodni Kongo
SiSwati: IKhongo
oʻzbekcha/ўзбекча: Kongo Demokratik Respublikasi
West-Vlams: Congo-Kinshasa