Altes Reich

Das Alte Ägypten
Totenmaske des Tutanchamun
Zeitleiste
Vorgeschichte:vor 4000 v. Chr.
Prädynastische Zeit:ca. 4000–3032 v. Chr.
0. Dynastie
Frühdynastische Zeit:ca. 3032–2707 v. Chr.
1. bis 2. Dynastie
Altes Reich:ca. 2707–2216 v. Chr.
3. bis 6. Dynastie
Erste Zwischenzeit:ca. 2216–2137 v. Chr.
7. bis 11. Dynastie
Mittleres Reich:ca. 2137–1781 v. Chr.
11. bis 12. Dynastie
Zweite Zwischenzeit:ca. 1648–1550 v. Chr.
13. bis 17. Dynastie
Neues Reich:ca. 1550–1070 v. Chr.
18. bis 20. Dynastie
Dritte Zwischenzeit:ca. 1070–664 v. Chr.
21. bis 25. Dynastie
Spätzeit:ca. 664–332 v. Chr.
26. bis 31. Dynastie
Griechisch-römische Zeit:332 v. Chr. bis 395 n. Chr.
Daten nach Stan Hendrickx und Jürgen von Beckerath
Zusammenfassung
Geschichte des Alten Ägypten
Weiterführendes
Portal Ägyptologie

Das Alte Reich dauerte ungefähr von 2700 bis 2200 v. Chr.[1] und ist die älteste der drei klassischen Perioden des Alten Ägyptens. Sie folgte auf die Thinitenzeit, die zur Bildung des ägyptischen Staates führte, und umfasste die 3. bis 6. Dynastie. Die darauffolgende Erste Zwischenzeit führte zu instabilen politischen Verhältnissen im Land.

Die Alten Ägypter selbst sahen die Epoche als Goldenes Zeitalter und Höhepunkt ihrer Kultur an. De facto war die Zeit von äußerst lang anhaltender politischer Stabilität geprägt und die innere Ordnung des Landes durch keinerlei äußere Bedrohungen gefährdet. Die bereits zur Thinitenzeit begonnene Zentralisierung des Staates und der langsam einsetzende Wohlstand in der Bevölkerung führten zu beachtlichen architektonischen und künstlerischen Leistungen. Es kam zur Entstehung erster wichtiger Gattungen der klassischen ägyptischen Literatur, zur Kanonisierung von Malerei und Bildhauerei, aber auch zu zahlreichen Neueinführungen in der Verwaltung, die fast drei Jahrtausende überdauerten.

Das Alte Reich ist das Zeitalter der großen Pyramiden, die in der Gegend der damaligen Hauptstadt Memphis entstanden: zunächst die Stufenpyramide von Pharao Djoser in Sakkara, später dann die drei monumentalen Pyramiden auf dem Plateau von Gizeh (von Cheops, Chephren und Mykerinos), die zu den sieben Weltwundern der Antike zählen. Die Pyramiden spiegeln eindrucksvoll die zentrale Stellung der Herrscher in der Gesellschaft wider und ihre Macht, die danach in der altägyptischen Geschichte unerreicht blieb. Zugleich machen sie die Weiterentwicklung des Verwaltungsapparates deutlich und seine Fähigkeit, materielle und menschliche Ressourcen zu mobilisieren. Sie zeigen aber auch die erheblichen Fortschritte in Architektur und Kunst auf und lassen erkennen, welche zentrale Rolle Totenkult und Jenseitsglaube zu dieser Zeit gespielt haben.

In anderen Sprachen
български: Старо царство
čeština: Stará říše
Cymraeg: Hen Deyrnas
Bahasa Indonesia: Kerajaan Lama Mesir
íslenska: Gamla ríkið
Lëtzebuergesch: Aalt Räich (Egypten)
македонски: Старо Кралство
Nederlands: Oude Rijk
português: Império Antigo
srpskohrvatski / српскохрватски: Staro kraljevstvo
Simple English: Old Kingdom of Egypt
slovenčina: Stará ríša
српски / srpski: Старо краљевство
svenska: Gamla riket
Türkçe: Eski Krallık