19. Jahrhundert
English: 19th century

  • portal geschichte | portal biografien | aktuelle ereignisse | jahreskalender

    | 17. jh. | 18. jh. | 19. jahrhundert | 20. jh. | 21. jh. |
    1800er | 1810er | 1820er | 1830er | 1840er | 1850er | 1860er | 1870er | 1880er | 1890er

    die welt um 1815
    die welt um 1898

    das 19. jahrhundert begann kalendarisch am 1. januar 1801 und endete am 31. dezember 1900. die weltbevölkerung zu beginn dieses jahrhunderts wird auf 980 millionen menschen geschätzt, während sie zum ende des jahrhunderts schätzungsweise auf 1,65 milliarden menschen anstieg.[1] kennzeichnend für das 19. jahrhundert war ein globaler wandel, den es in diesem umfang, dieser tiefe und dieser dynamik in keiner historischen periode zuvor gegeben hatte.[2] dieser wandel wird auch als beginn der moderne bezeichnet.[2][3]

    in europa wurde 1815 nach dem sieg über napoleon, der zuvor große teile des kontinents erobert hatte, die alte gesellschaftsordnung in vielen aspekten wiederhergestellt. einige rechtliche und wirtschaftliche Änderungen sowie einzelne territoriale neuordnungen blieben jedoch bestehen. die ideen der französischen revolution ließen sich nicht dauerhaft zurückdrängen. das ringen um ihre verwirklichung prägte das jahrhundert.[3]

    in europa erstritt das bürgertum und andere bevölkerungsgruppen größere wirtschaftliche und gesellschaftliche freiheiten. viele europäische staaten führten verfassungen ein, die die rechtsbeziehung zwischen bürger und staat definierten. politische parteien wurden gegründet und ideologien formuliert. von den neu entstandenen nationalstaaten veränderten italien und deutschland, die in den 1860/70 jahren durch vereinigungen zahlreicher territorien entstanden, am meisten die europäische politische landschaft. weltweit trat die organisationsform des nationalstaates ihren siegeszug an.[4] die europäischen großmächte, die eine vormachtstellung im welthandel innehatten und ihre kolonialreiche in afrika und asien erweiterten, entwickelten sich zu den dominanten mächten der welt. die größte kolonialmacht, großbritannien, dessen british empire im jahr 1900 nahezu ein viertel der weltbevölkerung umfasste, beherrschte unangefochten die weltmeere. schon in der ersten jahrhunderthälfte hatte es den indischen subkontinent vollständig unter seine kontrolle gebracht und danach australien von den aborigines erobert.

    dem chinesischen kaiserreich zwang es in den opiumkriegen seine bedingungen auf. nachdem der taiping-aufstand niedergeschlagen wurde, erodierte die chinesische zentralmacht zugunsten ausländischer und lokaler kräfte. japan hingegen schaffte es, sich nach der meiji-restauration grundlegend zu reformieren, indem es vieles aus europa und den vereinigten staaten übernahm. das osmanische reich schrumpfte hingegen weiter, verlor im laufe des jahrhunderts die kontrolle über alle europäischen und nordafrikanischen gebiete. afrika und südostasien wurden in den letzten jahrzehnten des jahrhunderts von den europäischen mächten fast vollständig kolonisiert.

    hingegen lösten sich die regionen südamerikas zu jahrhundertbeginn von ihren spanischen und portugiesischen kolonialherren. in nordamerika gewannen die vereinigten staaten von amerika nach ihrer unabhängigkeit große gebiete auf kosten mexikos und indigener stämme hinzu. nach dem amerikanischen bürgerkrieg wurden sie zu einer der stärksten industrienationen der welt.[5] dabei profitierten sie von der starken einwanderung von fachkräften, die aus europa und zu geringeren teilen aus asien kamen. die atlantische migration war ein teil weltweiter migrationsbewegungen, die in diesem jahrhundert zuvor nicht gekannte dimensionen erreichten. die wanderungsbewegungen gingen einher mit einem hohen wachstum der weltbevölkerung. diese wurde durch eine landwirtschaft ernährt, die ihre produktivität durch effizienzsteigerung und flächenausdehnung erheblich steigerte. ein großer teil der landbevölkerung wanderte in die städte. die mit dem starken einwohnerwachstum verbundenen probleme versuchten die städte, durch neue technisch innovative infrastruktur und die institutionen der modernen massengesellschaft zu lösen.[4]

    die industrielle revolution breitete sich von england im laufe des jahrhunderts auf zahlreiche europäische regionen, die usa und japan aus. ihre strukturveränderungen gingen mit großen sozialen ungleichheiten einher. schlüsseltechnologien wie die eisenbahn, das dampfschiff und die telegrafie führten zu einem starken anstieg von ausmaß und geschwindigkeit der globalen vernetzung sowie einer veränderung der wahrnehmung von entfernungen. viele neue wissenschaftliche erkenntnisse, unter anderem in der medizin, brachten praktische verbesserungen für zahlreiche menschen.

    eine vorher nie gekannte ressourcennutzung, eine auf fossilen energien beruhende wirtschaft sowie die massive expansion von siedlungs- und kulturräumen führten zu einer starken umgestaltung und belastung der umwelt. deshalb sehen einige wissenschaftler schon im 19. jahrhundert den beginn des anthropozäns.[6]

  • epocheneinteilungen
  • europa
  • afrika
  • asien
  • amerika und ozeanien
  • siehe auch
  • literatur
  • weblinks
  • belege

Die Welt um 1815
Die Welt um 1898

Das 19. Jahrhundert begann kalendarisch am 1. Januar 1801 und endete am 31. Dezember 1900. Die Weltbevölkerung zu Beginn dieses Jahrhunderts wird auf 980 Millionen Menschen geschätzt, während sie zum Ende des Jahrhunderts schätzungsweise auf 1,65 Milliarden Menschen anstieg.[1] Kennzeichnend für das 19. Jahrhundert war ein globaler Wandel, den es in diesem Umfang, dieser Tiefe und dieser Dynamik in keiner historischen Periode zuvor gegeben hatte.[2] Dieser Wandel wird auch als Beginn der Moderne bezeichnet.[2][3]

In Europa wurde 1815 nach dem Sieg über Napoleon, der zuvor große Teile des Kontinents erobert hatte, die alte Gesellschaftsordnung in vielen Aspekten wiederhergestellt. Einige rechtliche und wirtschaftliche Änderungen sowie einzelne territoriale Neuordnungen blieben jedoch bestehen. Die Ideen der Französischen Revolution ließen sich nicht dauerhaft zurückdrängen. Das Ringen um ihre Verwirklichung prägte das Jahrhundert.[3]

In Europa erstritt das Bürgertum und andere Bevölkerungsgruppen größere wirtschaftliche und gesellschaftliche Freiheiten. Viele europäische Staaten führten Verfassungen ein, die die Rechtsbeziehung zwischen Bürger und Staat definierten. Politische Parteien wurden gegründet und Ideologien formuliert. Von den neu entstandenen Nationalstaaten veränderten Italien und Deutschland, die in den 1860/70 Jahren durch Vereinigungen zahlreicher Territorien entstanden, am meisten die europäische politische Landschaft. Weltweit trat die Organisationsform des Nationalstaates ihren Siegeszug an.[4] Die europäischen Großmächte, die eine Vormachtstellung im Welthandel innehatten und ihre Kolonialreiche in Afrika und Asien erweiterten, entwickelten sich zu den dominanten Mächten der Welt. Die größte Kolonialmacht, Großbritannien, dessen British Empire im Jahr 1900 nahezu ein Viertel der Weltbevölkerung umfasste, beherrschte unangefochten die Weltmeere. Schon in der ersten Jahrhunderthälfte hatte es den Indischen Subkontinent vollständig unter seine Kontrolle gebracht und danach Australien von den Aborigines erobert.

Dem chinesischen Kaiserreich zwang es in den Opiumkriegen seine Bedingungen auf. Nachdem der Taiping-Aufstand niedergeschlagen wurde, erodierte die chinesische Zentralmacht zugunsten ausländischer und lokaler Kräfte. Japan hingegen schaffte es, sich nach der Meiji-Restauration grundlegend zu reformieren, indem es vieles aus Europa und den Vereinigten Staaten übernahm. Das Osmanische Reich schrumpfte hingegen weiter, verlor im Laufe des Jahrhunderts die Kontrolle über alle europäischen und nordafrikanischen Gebiete. Afrika und Südostasien wurden in den letzten Jahrzehnten des Jahrhunderts von den europäischen Mächten fast vollständig kolonisiert.

Hingegen lösten sich die Regionen Südamerikas zu Jahrhundertbeginn von ihren spanischen und portugiesischen Kolonialherren. In Nordamerika gewannen die Vereinigten Staaten von Amerika nach ihrer Unabhängigkeit große Gebiete auf Kosten Mexikos und indigener Stämme hinzu. Nach dem Amerikanischen Bürgerkrieg wurden sie zu einer der stärksten Industrienationen der Welt.[5] Dabei profitierten sie von der starken Einwanderung von Fachkräften, die aus Europa und zu geringeren Teilen aus Asien kamen. Die atlantische Migration war ein Teil weltweiter Migrationsbewegungen, die in diesem Jahrhundert zuvor nicht gekannte Dimensionen erreichten. Die Wanderungsbewegungen gingen einher mit einem hohen Wachstum der Weltbevölkerung. Diese wurde durch eine Landwirtschaft ernährt, die ihre Produktivität durch Effizienzsteigerung und Flächenausdehnung erheblich steigerte. Ein großer Teil der Landbevölkerung wanderte in die Städte. Die mit dem starken Einwohnerwachstum verbundenen Probleme versuchten die Städte, durch neue technisch innovative Infrastruktur und die Institutionen der modernen Massengesellschaft zu lösen.[4]

Die Industrielle Revolution breitete sich von England im Laufe des Jahrhunderts auf zahlreiche europäische Regionen, die USA und Japan aus. Ihre Strukturveränderungen gingen mit großen sozialen Ungleichheiten einher. Schlüsseltechnologien wie die Eisenbahn, das Dampfschiff und die Telegrafie führten zu einem starken Anstieg von Ausmaß und Geschwindigkeit der globalen Vernetzung sowie einer Veränderung der Wahrnehmung von Entfernungen. Viele neue wissenschaftliche Erkenntnisse, unter anderem in der Medizin, brachten praktische Verbesserungen für zahlreiche Menschen.

Eine vorher nie gekannte Ressourcennutzung, eine auf fossilen Energien beruhende Wirtschaft sowie die massive Expansion von Siedlungs- und Kulturräumen führten zu einer starken Umgestaltung und Belastung der Umwelt. Deshalb sehen einige Wissenschaftler schon im 19. Jahrhundert den Beginn des Anthropozäns.[6]

In anderen Sprachen
Afrikaans: 19de eeu
Alemannisch: 19. Jahrhundert
aragonés: Sieglo XIX
العربية: القرن 19
asturianu: Sieglu XIX
azərbaycanca: XIX əsr
تۆرکجه: ۱۹. یوز ایل
башҡортса: XIX быуат
žemaitėška: XIX omžios
беларуская: XIX стагоддзе
беларуская (тарашкевіца)‎: XIX стагодзьдзе
български: 19 век
brezhoneg: XIXvet kantved
bosanski: 19. vijek
català: Segle XIX
Mìng-dĕ̤ng-ngṳ̄: 19 sié-gī
нохчийн: XIX бӀешо
Cebuano: Siglo 19
čeština: 19. století
Чӑвашла: XIX ĕмĕр
Cymraeg: 19eg ganrif
Ελληνικά: 19ος αιώνας
emiliàn e rumagnòl: XIX sécol
English: 19th century
Esperanto: 19-a jarcento
español: Siglo XIX
eesti: 19. sajand
euskara: XIX. mendea
estremeñu: Sigru XIX
suomi: 1800-luku
føroyskt: 19. øld
français: XIXe siècle
Nordfriisk: 19. juarhunert
Frysk: 19e iuw
Gaeilge: 19ú haois
贛語: 19世紀
Gàidhlig: 19mh Linn
galego: Século XIX
Gaelg: 19oo eash
עברית: המאה ה-19
Fiji Hindi: 19th century
hrvatski: 19. stoljeće
magyar: 19. század
հայերեն: 19-րդ դար
interlingua: Seculo 19
Bahasa Indonesia: Abad ke-19
ГӀалгӀай: XIX бIаьшу
íslenska: 19. öldin
italiano: XIX secolo
日本語: 19世紀
la .lojban.: 18xyxymoi
ქართული: XIX საუკუნე
Taqbaylit: Lqern wis 19
қазақша: XIX ғасыр
한국어: 19세기
kurdî: Sedsala 19an
коми: XIX нэм
Кыргызча: XIX кылым
Latina: Saeculum 19
Lëtzebuergesch: 19. Joerhonnert
лезги: XIX виш йис
Lingua Franca Nova: Sentenio 19
Limburgs: Negentiende iew
Ligure: XIX secolo
lumbaart: Sécul XIX
lietuvių: XIX amžius
latgaļu: 19 godu symts
latviešu: 19. gadsimts
Basa Banyumasan: Abad kaping-19
олык марий: XIX курым
Māori: Rautau 19
македонски: 19 век
монгол: 19-р зуун
Bahasa Melayu: Abad ke-19
မြန်မာဘာသာ: ၁၉ ရာစုနှစ်
эрзянь: XIX пинге
Napulitano: XIX seculo
Plattdüütsch: 19. Johrhunnert
Nedersaksies: 19e eeuw
Nederlands: 19e eeuw
norsk nynorsk: 1800-talet
Novial: 19esmi sekle
Nouormand: XIXe s.
Sesotho sa Leboa: Ngwagakgolo 19
occitan: Sègle XIX
Ирон: XIX æнус
ਪੰਜਾਬੀ: 19ਵੀਂ ਸਦੀ
polski: XIX wiek
português: Século XIX
русский: XIX век
русиньскый: XIX. стороча
саха тыла: XIX үйэ
sicilianu: Sèculu XIX
davvisámegiella: 1800-lohku (jahkečuohti)
srpskohrvatski / српскохрватски: 19. vijek
ၽႃႇသႃႇတႆး : ပီႁူဝ်ပၢၵ်ႇ 19
සිංහල: 19 වන සියවස
Simple English: 19th century
slovenčina: 19. storočie
slovenščina: 19. stoletje
српски / srpski: 19. век
Seeltersk: 19. Jierhunnert
Sunda: Abad ka-19
svenska: 1800-talet
Kiswahili: Karne ya 19
ślůnski: XIX stoleće
తెలుగు: 19 వ శతాబ్దం
Türkmençe: 19-njy asyr
Türkçe: 19. yüzyıl
татарча/tatarça: XIX гасыр
ئۇيغۇرچە / Uyghurche: 19- ئەسر
українська: XIX століття
oʻzbekcha/ўзбекча: XIX asr
vèneto: XIX secoło
Tiếng Việt: Thế kỷ 19
吴语: 19世纪
მარგალური: XIX ოშწანურა
ייִדיש: 19טער י"ה
中文: 19世纪
Bân-lâm-gú: 19 sè-kí
粵語: 19世紀